Chronik des SC Bodan


Von Chronist Jürg Morf

1965

Anmeldung des „Schachklubs Romanshorn“ für die SMM beim SSV

1966

2.März: Gründung des Schachklubs Bodan Romanshorn unter dem Präsidium von Thomas Holenstein.
16.März: Erste Versammlung des Schachklubs Bodan Romanshorn. Zitat aus einem Brief von Thomas Holenstein (Präsident) an den SSV:
[..] Der einzige Zweck dieses neuen Schachklubs Bodan mit Sitz in Romanshorn besteht darin, den Schachspielern von Romanshorn und Umgebung die Gelegenheit zu bieten, an Turnieren mitzuspielen, die vom SSV organisiert werden. [..].
Auszug aus der Gründer-Mitgliederliste 1966:
Thomas Holenstein (Weinfelden), Alfred Weishaupt (Bottighofen), Fritz Christen (Tägerwilen), Peter Haldi (Steckborn), Fritz Kreis (Tägerwilen), Willi Thür (Kreuzlingen), Adrian Hälg (Romanshorn) und Elmar Schneider (Rorschach).

Es werden vor allem die Klubs Kreuzlingen, Steckborn und Amriswil eingeladen, den SC Bodan-Romanshorn schweizerisch zu verstärken. Gemeldet werden eine Mannschaft in der 3.Liga und eine in der 4.Liga.
Glänzender Aufstieg von Bodan I in die 2.Liga nach zwei Aufstiegsspielen gegen March. In einem getippten Rundschreiben entschuldigt sich der Präsident bei den Ehefrauen dafür, dass er ihre Männer am Sonntag zu Auswärtsspielen entführt.
Jack Bachofen gewinnt den Thurgauer Cup. Thurgauer Meister wird Fritz Christen (Kreuzlingen).

1967

Oswald Waldner gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Max Reutimann.

1968

Abstieg Bodan I in die 3.Liga.
Karl Soller gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Manfred Gosch.

1969

Kurt Faller gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Manfred Gosch.

1970

Jakob Huber wird Präsident. Die Kreuzlinger Spieler übernehmen Bodan I und Romanshorn Bodan II. Neu dabei sind Christoph und Bernhard Schmid (Kreuzlingen), Kurt Faller (Tägerwilen), Karl-Heinz Beck (Konstanz). Beide SMM-Teams gewinnen ihre Gruppen und die Aufstiegsspiele und steigen in die 2. bzw. 3.Liga auf.
Das grösste Problem des Klubs stellt die Zahlungsmoral der Mitglieder dar.
Thurgauer Meister und Sieger des Thurgauer Cups: Max Reutimann.

1971

Ab dem 27.2.1971 läuft der Klub neu unter dem Namen Schachclub Bodan. Rundschreiben an die Thurgauer Klubs, ihre Spieler doch zum Mitmachen beim SC Bodan zu animieren. Man würde in der SMM gerne mit drei Mannschaften starten. Bodan I steigt in die 1.Liga auf, Bodan II in die 2.Liga.
Heinz Vifian gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Thomas Holenstein.

1972

Es sind drei SMM-Mannschaften gemeldet. Neu bei Bodan: Jürg Morf (Bürglen) sowie Jürg und Urs Rüedi (Kreuzlingen), Armin Wendel (Scherzingen).
Bodan I steigt in die NLB auf und spielt mit Rolf Bänziger, Adrian Hälg, Thomas Holenstein (Captain), Jürg Morf, Jürg Rüedi, Bernhard Schmid, Christoph Schmid und Alfred Weishaupt. Bodan II steigt in die 3.Liga ab. Bodan III spielt gleichfalls in der 3.Liga.
Max Reutimann wird zum achten Mal Thurgauer Meister und gewinnt auch den Thurgauer Cup.
Christoph Schmid gewinnt die Bronzemedaille bei den Schweizerischen Juniorenmeisterschaften.

1973

Bodan I NLB, Bodan II 2.Liga (am grünen Tisch), Bodan III 3.Liga. Neu dabei Fritz Christen (Tägerwilen).
Thomas Holenstein gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Heinz Vifian.

1974

Bodan I wird in der NLB zwar Zweitletzter, gewinnt aber das Abstiegsspiel gegen Birseck II und verbleibt in der NLB.
Der SC Bodan zählt 31 Mitglieder. Neu hinzu stossen u.a. Paul Frischknecht (Romanshorn) und Walter Wild (Steckborn). Karl-Heinz Beck (Konstanz) scheidet wieder aus.
Peter Haldi gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Bernhard Schmid.

1975

Hermann Knütel wird neuer Präsident. Bodan I erreicht in der NLB den 3.Platz. Neu dabei ist Heinz Vifian (Frauenfeld). Bodan II steigt in die 3.Liga, Bodan III in die neu geschaffene 4.Liga ab. Es sind allerdings 11(!) Austritte zu verzeichnen, u.a. Franz Tolnai, Urs und Jürg Rüedi, Fritz Christen, Armin Wendel, Otto Eichenberger und Josef Dorn.
Thomas Holenstein gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Christoph Schmid.

1976

Bodan I erreicht wiederum den 3.Platz in der NLB, Bodan II scheitert im Aufstiegsspiel in die 3.Liga gegen Kaltbrunn. Neu im Klub sind Peter Plüss (Weinfelden), Christoph Schmid (wiederum) und Damian Wüthier (Kreuzlingen), Franz Gurumlai (Romanshorn).
Jakob Huber gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Thomas Holenstein.

1977

Neu im Klub sind u.a. Hanspeter Heeb, Karl Brunner, Siegfried Reiss; Austritt von Alfred Weishaupt (Kreuzlingen).
Gerd Wettering gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Thomas Holenstein.

1978

Bodan I wird Vierter, Bodan II steigt in die 2.Liga auf.
Max Reutimann, ein Mann der ersten Stunde und bisheriger Spielleiter, wird interimistisch Präsident und bleibt gleichzeitig Spielleiter und Captain. Austritte: Hanspeter Heeb, Rolf Bänziger, Damian Wüthier, Bernhard Schmid.
Thomas Holenstein gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Sigi Reiss.

1979

Bodan I Platz 4 in der NLB, Bodan II Rang 2 in der 2.Liga, Bodan III Rang 3 in der 3.Liga. Nach grossen Diskussionen wird für 1980 eine Mannschaft Bodan IV gemeldet. Eintritte u.a. Marcel Marentini, Paul Remensberger, Hansueli Remensberger (Frauenfeld), Hansueli Baumgartner (St.Gallen), Walter Kippe, Werner Rapparlie, Joachim Stulz, Gerd Wettering (Kreuzlingen/Konstanz).
Thurgauer Meister und Thurgauer Cupsieger: Thomas Holenstein.

1980

Bodan I belegt Rang 5 in der NLB, Bodan II verliert die Wiederholung des Aufstiegsspiels gegen Höngg in die 1.Liga knapp, nachdem der erste Ausstich gegen den gleichen Gegner 3:3 ausgegangen war. Bodan III steigt in die 3.Liga auf, Bodan IV Rang 2.
Neu im Klub Max Knaus und Paul Businger (Steckborn), Austritt von Christoph Schmid. 38 Mitglieder insgesamt. In Frauenfeld findet eine Simultanveranstaltung gegen Viktor Kortschnoi statt. Jakob Huber übernimmt wieder das Präsidium.
Thurgauer Meister und Thurgauer Cupsieger: Thomas Holenstein.

1981

Bodan I sicherte sich hauchdünn den Ligaerhalt in der NLB. Bodan II wird Dritter in der 2.Liga. Bodan III und IV werden je Zweite. Für 1982 werden nur noch 3 Mannschaften für die SMM gemeldet. Probleme gibt es mit dem Rechtsstatus der vier Grenzgänger aus Konstanz.
Sieger des Thurgauer Cups: Paul Frischknecht.
Thurgauer Meister: Thomas Holenstein (zum 10.Mal!).

1982

Ein Jahr der Krise. Adrian Hälg verunfallt auf einer Bergwanderung tödlich. Bodan I muss nach 11 Jahren in der NLB den Abstieg antreten; Bodan II erreicht den 2.Rang, Bodan 3 steigt in die 2.Liga auf. Der Mitgliederschwund hält an. Eine Kreuzlinger-Mannschaft erreicht im Team Cup den Viertelsfinal. Max Knaus übernimmt das Captainsamt bei Bodan I. Für 1983 werden nur noch zwei Mannschaften gemeldet, der Aufstieg von Bodan III war also vergebens!
Paul Frischknecht wird Thurgauer Meister und Thurgauer Cupsieger.

1983

Beide Mannschaften belegen in ihren Ligen der SMM einen Mittelfeldplatz.
Paul Businger gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Joachim Stulz.

1984

Bodan I erreicht nach einem Hitchcock-Verlauf den 1.Rang und schlägt im Aufstiegsspiel Bellinzona deutlich mit 6½:1½. Nach zwei Jahren spielt Bodan I wieder in der NLB. Bodan II wird Vierter. Eine Team-Cup Mannschaft aus Kreuzlingen schafft es in den Halbfinal. Paul Seiter (Konstanz) ist neu beim SC Bodan. Viel zu diskutieren gibt ein Vorschlag, Sponsoring für Bodan I einzuführen. Der Vorschlag wird auf Eis gelegt.
H.Remensberger gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Peter Haldi.

1985

Ein weiteres Jahr der Krise und Entscheidungen: Bodan I erreicht trotz einer 0:8 Forfaitniederlage den 3.Platz. Bodan II gewinnt alle Gruppenspiele, scheitert aber beim Aufstiegsmatch gegen Letzi Zürich. Viel zu reden gibt nach massiven Romanshorner Austritten die Hamletfrage To be or not to be, Auflösung des Vereins oder nicht. Romanshorn bleibt Sitz des Klubs.
Bruno Zülle gewinnt den Thurgauer Cup.
Thurgauer Meister: Marcel Wildi.

1986

20 Jahre Bodan! Das Seilziehen mit dem SSV um die Forfaitbusse überschattet jedoch das Jubiläumsjahr.
Den Rücktritten von Peter Haldi, Kurt Faller und Paul Frischknecht stehen die Wiedereintritte von Damian Wüthier und Hansueli Remensberger gegenüber. Die beiden Mannschaften belegen den 4. bzw. den 5. Schlussrang. Neu zu Bodan stossen Rene Roth, Michael und Joachim Schmid (Konstanz). Nach harten Diskussionen wird beschlossen, wiederum zwei Mannschaften zu melden. Jakob Huber tritt nach 12 Jahren Amtszeit als Präsident zurück und wird Ehrenpräsident. Carl Schreiber (Kreuzlingen) übernimmt das Präsidium.
Thurgauer Meister: Jürg Morf.

1987

Die Generalversammlung findet erstmals in Kreuzlingen statt.
Schachlich ein Tiefpunkt: Bodan I tritt nur bei drei Matches komplett an (Krankheiten und eine gewisse Disziplinlosigkeit). Der Abstieg in die 1.Liga ist eine logische Folge. Bodan II wird Fünfter. Austritt von Paul Businger. Nach längeren Diskussionen werden auf Zusehen hin wiederum zwei SMM-Mannschaften gemeldet. Nochmals intensiv debattiert werden - mit negativem Ergebnis - Sponsoringideen für Bodan I.
Thurgauer Meister: Bruno Zülle.

1988

Bodan II steigt in die 3.Liga ab. Damian Wüthier verlässt den Klub nach guter Vereinsarbeit.

1989

Wie schon in früheren Jahren stellt man mangelnde Motivation fest. Bodan I belegt den 3.Schlussrang, Bodan II ebenso. Gründungsmitglied und seit über 20 Jahren Spielleiter Max Reutimann wird zum Ehrenmitglied gewählt. Diskutiert wird die dürftige Presseberichterstattung. Der derzeitige Jahresbeitrag steht bei CHF 60.-
Thurgauermeister: A.Pollinger.

1990

Der Wiederaufstieg von Bodan I wird beinahe Tatsache. Man verliert jedoch den Aufstiegsmatch gegen Reichenstein. Bodan II landet auf Platz 5. Bodan I hat mehr Spieler in seinem Pool als Bodan II. Es findet nahezu keine Vereinstätigkeit ausser der SMM statt.
Thurgauer Meister: Rene Roth.

1991

Bodan I landet trotz einem Schlussmatch mit nur 5 Mann auf dem 5.Rang der 1.Liga. Bodan II steigt in die 4.Liga ab.
Thurgauer Meister: Paul Businger.

1992

Generalversammlung mit gerade mal 8 Teilnehmern! Die Koordination zwischen Bodan I und II wird wiederum bemängelt. Es wird diskutiert, ob es überhaupt noch einen Spielleiter brauche.

1993

Diese Generalversammlung weist einen Minusrekord auf: 6 Teilnehmer inklusive Vorstand!
Bodan I erkämpfte sich Platz 1, verliert aber das Aufstiegsspiel. Bodan II verzeichnet viele Forfaitpartien, weil die Koordination mit Bodan I nicht optimal klappt. Der Rückzug der 1.Mannschaft wird diskutiert, da Steckborn, Weinfelden und Frauenfeld eigene SMM-Mannschaften stellen. Diskutiert wird eine Fusion des SC Bodan mit dem SK Kreuzlingen. Martin Zwicky ist neu dabei. Den Austritt erklärt haben Sauter, G.Wettering, M.Wildi.

1994

Wieder aktiv sind Michael Schmid und Marcel Marentini. Bodan I hält sich in der 1.Liga, Bodan II siegt in seiner Gruppe und steigt wieder in die 3.Liga auf. Beschlossen wird bodanseits die Übernahme des SK Kreuzlingen.

1995

Max Knaus hat seinen Austritt aus dem Verein erklärt. Einige Male tritt Bodan I mit zuwenig Spielern an, belegt aber trotzdem einen vorderen Platz. Bodan II spielt gut.
Vincenz Reichmuth tritt als Sponsor bei Bodan II in Erscheinung – mit gutem Erfolg für die Moral der Mannschaft. Für 1996 wird auch für Bodan I ein gut organisiertes Sponsoring von Seiten Vincenz Reichmuth in Aussicht gestellt. Nur so kann überhaupt eine 1.Mannschaft gemeldet werden. Beschlossen wird, Blitzturniere und andere kleine Klub-Events durchzuführen, um mehr Vereinsmitglieder anziehen zu können. Ehrenmitglied Max Reutimann ist verstorben. Spiellokal: Restaurant Traube, Kreuzlingen, für die SMM nach wie vor Cafe Senior.

1996

Bodan I steigt mit einem Glanzresultat (im Schnitt 5.75 Pkte/Match) wieder in die NLB auf. Die Mannschaft: Marcel Wildi, Dieter Knödler, Peter Plüss, Werner Rapparlie, Michael Schmid, Wolfgang Kalix, Jürg Morf, Hubert Zwick, Walter Kippe, Paul Seiter, Marcel Marentini, Martin Zwicky. Vincenz Reichmuth hat den Aufstieg wieder mit einem guten Sponsoring gefördert. Bodan II landet auf dem 4.-6.Platz. Statuten sollen erstellt werden.

1997

Die Saison wurde vom Tod von Walter Kippe überschattet. Bodan I muss nach einer unglücklichen Hitchcock-Niederlage gegen Allschwil II wieder in die 1.Liga absteigen. Bodan II schafft gerade den Ligaerhalt. Nach langer Diskussion einigt man sich darauf, das Klubleben energisch zu aktivieren.
Peter Haldi wird zum zweiten Mal Thurgauer Meister.

1998

Bodan I verpasst den sofortigen Wiederaufstieg in die NLB nur um Haaresbreite. Wie schon seit Jahren stehen neben dem Sponsoring von Vincenz Reichmuth auch wieder CHF 1000.- von der Bodan AG zur Verfügung. Bodan II vermeidet wiederum knapp den Abstieg. Neues Klublokal wird das Park Kafi. Angeregt wird die Durchführung von Klubabenden. Max Knaus und Werner Rapparlie wieder im Klub.

1999

Karl Schreiber tritt nach 14 Jahren als Präsident zurück – er wird zum Ehrenmitglied gewählt. An seiner Stelle wird Max Knaus gewählt. Dieses Mal scheiterte Bodan I beim Aufstieg knapp an Herrliberg, wiederum 3.Schlussrang. Früher habe ein Schnitt von 1980 ELO-Punkten für die NLB ausgereicht, heute brauche es 2150! Mit Marcel Wildi wird ein neuer Spielleiter gewählt, der mehr Schwung in den Verein bringen soll. Die Fusion von Bodan mit dem SK Kreuzlingen wird ins Auge gefasst. Neu dabei Armin Pepke. Paul Seiter verlässt den Klub. Dieter Knödler wird FM.

2000

Spielleiter Marcel Wildi berichtet über ein intensives Klubleben: Klubturnier, Blitzturniere, Thementurniere und Analyseabende. Neu dabei sind Dietmar Panek und Vladimir Motloch. Bodan I gewinnt seine Gruppe und spielte in Lugano um den Aufstieg in die NLB. Bodan II belegt den 3.Schlussrang. Nach Diskussion wird beschlossen, eine 3.Mannschaft zu melden, die von Vincenz Reichmuth geführt wird. Diskutiert wird die Idee eines internationalen ELO-Turniers unter der Ägide von IM Ali Habibi. Es wird beschlossen, dem SC Bodan einen Internetauftritt zu verschaffen (Martin Zwicky). IM Ali Habibi und Vladimir Motloch sind neu im Klub.

2001

Vom Spielbetrieb her ist der Klub im Aufwind. Dauerthema sind wieder einmal die Mitgliederbeitragsrückstände. Marcel Wildi wird zum FM Titel gratuliert. Jürg Morf tritt als Captain von Bodan I zurück. IM Ali Habibi spielt eine weitere Saison bei Bodan I. Wolfgang Kalix tritt aus. Bodan I gewinnt seine Gruppe in der 1.Liga und steigt in die NLB auf.

2002

21 Mitglieder besuchen die Generalversammlung! Der neue Spielleiter Martin Zwicky berichtet über eine aktive Saison. Bodan I behauptet sich in der NLB (3.Rang). Neu dabei: IM Frank Zeller, FM Simon Kümin (für zwei Saisons). Bodan II steigt erstmals in die 2.Liga auf. Die Vereinskasse befindet sich derzeit im Chaos. Für die SMM wird eine 4.Mannschaft gemeldet. Max Knaus ist bereit, ein Jugendtraining durchzuführen.

2003

Die diesjährige Generalversammlung fällt aus. Bodan I spielt gut und kann gegen Rössli Reinach zum Aufstiegsspiel in die NLA antreten, scheitert jedoch mit einem 4:4 denkbar knapp durch Berliner Wertung. Bodan II wird guter Zweiter. Bodan III steigt in die 3.Liga auf. Bei Bodan IV kommen nicht alle Spielwilligen zum Zug. Deshalb wird eine 5.Mannschaft angeregt. Neu dabei: Klaus Monteforte-Fink. Jan-Peter Schmidt zieht weg.

2004

Max Knaus legt das Präsidentenamt nach 5 Jahren nieder. Er wird ersetzt durch Dietmar Panek und als Vize amtet Michael Schmid. Max Knaus übernimmt dafür das Spielleiteramt. Armin Rossbach wird neu zum Kassier gewählt. Die ausstehenden Mitgliederbeiträge sind immens! Der Kassabericht wird nicht genehmigt.
Bodan I steht dieses Mal in der unteren Tabellenhälfte. Michael Schmid übernimmt das Captainamt von Max Knaus. Bodan II spielt sich an die Spitze und steigt in die 1.Liga auf. Bodan III hat in der 3.Liga einen wesentlich schwereren Stand.
Neu dabei Deny Ammann. Eine Simultanveranstaltung im Karussell wird angeregt. Für den Spielraum wird ein Rauchverbot eingeführt.

2005

Sportlich ein denkwürdiges Jahr! Bodan I steigt zum ersten Mal in seiner Geschichte in die NLA auf! Man ist willens, die Chance zu nützen. Neu dabei: Andre Fischer und Ingo Scholten. Werner Rapparlie verlässt den Klub. Bodan II kann sich in der 1.Liga halten. Bodan III wird Fünfter. Gefordert wird eine bessere Koordination unter den Captains.
In der SGM steigt Bodan in die 2.Regionalliga auf. Bodan IV und V schaffen den Ligaerhalt. Max Knaus unterrichtet 10 Kinder nach der Stappenmethode. Für das NLA-Team wird ein Saisonheft zusammengestellt und ein Sponsoring unter der Ägide von Vincenz Reichmuth eingerichtet.
Im Bären wird das Vierländerturnier durchgeführt. Armin Rossbach bringt als neuer Kassier die Kasse wieder in Ordnung. Diskutiert werden die neuen Statuten.

2006

Der SK Kreuzlingen wird aufgelöst und die Finanzen werden in die Bodankasse überführt. Bodan I steigt wieder in die NLB ab. Neu dabei: GM Viktor Gavrikov (für 1 Jahr) und Frank Timeus. Bei den Gegnern in der NLA spielten 17 GM und 24 IM! Bodan II hält sich in der 1.Liga. Bodan III steigt in die 4.Liga ab.
SGM Bodan hält sich in der 2.Regionalliga. 14 Jugendliche werden in Kursen unterrichtet. Maria Ejem verstärkt das Instruktorenteam.

2007

Im Kanton werden Grand Prix Turniere organisiert. Diskutiert wird erstmals die Durchführung eines Schülerturniers. Bodan I erreicht in der SMM Rang 6. Neu dabei: Andreas Modler. Bodan II landet auf Platz 2, verzichtet jedoch auf ein Aufstiegsspiel in die NLB (die Westgruppe hätte gedroht). Bodan III steigt in die 3.Liga auf. Bodan IV und V halten sich ansprechend, der Teamgeist steht im Vordergrund.
Die bisherige SGM-Mannschaft behauptet ihren Platz in der 2.Regionalliga. Es wird eine weitere SGM-Mannschaft in die 1.Regionalliga angemeldet! Der SC Bodan wird zum Kreuzlinger TV eingeladen. Der Klub beteiligt sich am Grand Prix der kantonalen Blitzturniere. Sie werden mit grosser Regelmässigkeit eine Beute von Michael Schmid. Dieter Knödler übernimmt das Amt des Spielleiters. Das Jugendtraining wird von Tägerwilen nach Kreuzlingen verlegt (Maria Ejem/Frank Timeus). Das Jugendschachturnier in Tägerwilen gewinnt der Bodan-Junior Oliver Schmutz vor dem Bodanesen Roman Öchslin.
Im Karussell wird ein Simultanturnier durchgeführt. FM Dieter Knödler springt kurzfristig für den erkrankten IM Frank Zeller ein und übernimmt diese Herausforderung und lässt nichts anbrennen: 28 Siege und 2 Remis. Das Kreuzlinger TV ist vor Ort.

2008

Ein Glanzjahr im Vereinsleben des SC Bodan. Im Sommer beteiligte sich der Klub am Fest 50 Jahre Seeburg. Bodan I schafft den Wiederaufstieg in die NLA. Neu dabei: Toni Cepo und Stefan Egle. Dafür steigt Bodan II in die 2.Liga ab, weil es kaum einen Match mit dem vollen Stammteam bestreiten kann.
Die neue SGM-Mannschaft steigt erwartungsgemäss in die 2.Bundesliga auf. Auch Bodan II steht nahe am Aufstieg.
Max Knaus übernimmt an der Seite von Maria Ejem den Platz von Frank Timeus als Jugendschachinstruktor. Der Klubbeitrag wird auf CHF 150.- angehoben.

2009

Bodan wird Vorort des Thurgauischen Schachverbandes. Es soll wiederum eine Sponsorenmappe für Bodan I erstellt werden. Das Medienkonzept und die Medienpräsenz werden intensiviert (Jürg Morf). Statt des kantonalen Blitz-Zyklus wird ein kantonales Blitzturnier, der 1.Thurgauer Schachtag, angeboten, das souverän von den Bodanesen M.Schmid vor T.Cepo und A.Langwieser gewonnen wird. Durch den Aufstieg in die NLA und die Jugendarbeit fliessen dem Klub auch öffentliche Finanzmittel zu. Max Knaus ist zum FIDE-Instruktor avanciert.
Kreuzlingen ist Gastgeber für den Internationalen Bodensee-Cup (Vierländerturnier).
Wiederum wird von Dieter Knödler eine ganze Palette von klubinternen Turnieren durchgeführt.
Bodan I steigt wieder in die NLB ab, immerhin gab es einen Sieg gegen Mendrisio und ein Remis gegen Genf. Neu dabei sind: IM Theo Hommeles, Alexander Langwieser und Klaus Zeiler. Martin Zwicky scheidet aus. Bodan II wird Dritter in der 2.Liga. Bodan III steigt in die 2.Liga auf. Bei Bodan IV, V und VI herrscht ein kameradschaftlicher Geist, die Leistung bleibt im erwarteten Rahmen. Es werden nur noch 5 SMM-Teams gemeldet.
SGM Bodan I erreicht den 3.Rang, SGM Bodan II Rang 4.
Dieter Knödler knackt die 2400 ELO-Grenze, was im Restaurant Besmer fröhlich gefeiert wird.

2010

Neue Statuten werden von Michael Schmid und Jürg Morf erstellt. 20 Jugendliche nehmen am Jugendtraining teil. Sehr positiv ist, dass an den internen Klubturnieren auch Spieler von Bodan I teilnehmen – dies trifft man bei anderen Grossklubs selten an.
Bodan I wird in der NLB guter Dritter hinter den mit GM bestückten Reti Zürich und Mendrisio. Für eine Saison dabei: IM Alfred Weindl. Neu dabei Manuel Reichert und Jonas Reimold. Klaus Monteforte-Fink zieht nach Bern. Bodan II steigt in die 1.Liga auf! Dafür steigt Bodan III, immerhin mit 4 MP, wieder in die 3.Liga ab.
SGM Bodan I landet in der 2.Bundesliga auf Platz 2, SGM Bodan II in der 2.RL auf Rang 3.

2011

Bodan führt erstmals ein kantonales Schülerturnier durch, an dem über 80 Jugendliche teilnehmen. Der Anlass führt auch zu einer Sendung von TV Kreuzlingen. Der SC Bodan hat schweizweit ein sehr gutes Renommee. An einer Blitzmannschaftsmeisterschaft in Winterthur holt Bodan den 3.Rang. Bodan I belegt dieses Mal nur den 6.Rang. Bodan II schafft den Klassenerhalt und wird in der 1.Liga Fünfter. Alle oberen Mannschaften klagen über eine dünne Spielerdecke. Bodan III steigt nach einem Sieg über die starken Davoser wieder in die 2.Liga auf. Der 8-jährige Matthias Tezayak lässt zum ersten Mal aufhorchen. Dieter Knödler übernimmt auch das Amt des Webmasters.

2012

Für ein Schach-Seminar wird IM Michael Richter aus Berlin eingeladen. Bodan hat den kantonalen Vorsitz an den SC Romanshorn abgegeben. An der Delegiertenversammlung in Bern gibt es eine heisse Debatte um den Grenzgängerstatus. Das Schlimmste kann abgewendet werden.
Das 2.Thurgauer Schülerturnier geht in Kreuzlingen mit Max Knaus als OK-Chef wieder über die Bühne. Wiederum werden im Jugendunterricht 20 Kids unterrichtet. Schulen laden unsere Jugendinstruktoren Maria Ejem und Max Knaus zum Schachunterricht ein. Matthias Tezayak wird an den U10-Schweizermeisterschaften Vizemeister!
Bodan I dominiert dieses Jahr die NLB nach Belieben (so die Verlautbarung des SSB) und steigt glanzvoll in die NLA auf. Bodan II schafft wiederum den Klassenerhalt. Nicht so Bodan III, das wieder in die 3.Liga absteigt.
SGM Bodan I steigt überzeugend in die 1.Bundesliga auf. SGM Bodan II landet auf dem 4.Platz in der 2.Regionalliga.
Dieter Panek tritt nach acht Jahren Präsidentschaft zurück und Jürg Morf wird gewählt. An Stelle von Jürg Morf, der das Aktuariat während 37 Jahren betreut hatte, wird Martin Hirzel zum Aktuar gewählt. Neu dabei IM D.Breder.

2013

In der SMM steigt Bodan I mit beachtlichen drei MP (Sieg gegen Wollishofen, Remis gegen SW Bern) wieder in die NLB ab. Bodan II wird in der 1.Liga Gruppenerster, verzichtet aber in weiser Voraussicht auf das Aufstiegsspiel in die NLB (es drohte die Westgruppe). Bodan III steigt wieder in die 2.Liga auf. Bodan IV und V spielen gut, müssen aber immer wieder Spieler nach oben abtreten.
SGM Bodan I kann sich mit dem Wunder von Bern im Schlussmatch gegen Lyss-Seeland (mit 1 GM und 7 IM) mit einem 4:4 gerade noch retten und spielt weiterhin in der 1.Bundesliga. SGM Bodan II gewinnt seine Gruppe in der 2.RL und auch das Aufstiegsspiel gegen Flawil und steigt damit in die 1.RL auf. SGM Bodan III erzielt 3 MP in der 3.RL.

Die Klubmeisterschaft wird sensationell von Michael Norgauer vor Michael Schmid und Dieter Knödler gewonnen. Das Talentturnier wird vom erst 10-jährigen Matthias Tezayak dominiert. Spielleiter Dieter Knödler holt sich im Final gegen Marcel Wildi zum dritten Mal in Folge den Klubcup. Der Sommer Rapid Grand Prix wird eine Beute von Dieter Knödler vor Michael Schmid.

Auf kantonaler Ebene wird die Thurgauer Blitzmeisterschaft zu einem Vollerfolg für Bodan: Michael Schmid siegt, gefolgt von sechs weiteren Bodanesen! Bodan gewinnt auch die Thurgauer Vereinsmeisterschaft.

Zum dritten Mal wird das Thurgauer Schülerschachturnier durchgeführt, allerdings melden sich dieses Jahr nur 35 Teilnehmende. Maria Ejem und Max Knaus unterrichten jeweils freitags 20 Kids nach der Stappen-Methode.

2014

Bodan kann in der SMM auf eine ausgezeichnete Saison zurückblicken. Zwar verpasst Bodan I den Wiederaufstieg in die NLA nur um Haaresbreite in einem Hitchcockfinale gegen Wollishofen. Mit 8 Siegen und nur einer Niederlage darf man mit der Leistung dennoch zufrieden sein.
Bodan II spielt in der 1.Liga wiederum sensationell und hievt sich wie im Vorjahr auf Platz 1, verzichtet aber wiederum auf das Aufstiegsspiel. Bodan III schliesst seine beste Saison mit einem vierten Platz ab und behauptet sich damit souverän in der 2.Liga. Bodan IV beschliesst den Wettbewerb in der 4.Liga auf dem 4.Platz. Dieses Jahr wird auf eine fünfte Bodanmannschaft verzichtet.

In der SGM behauptet sich Bodan I in der 1.Bundesliga mit einem guten 5.Schlussrang. Bodan II landet in seiner ersten Saison in der 1.Regionalliga auf dem überraschenden 5.Rang. Bodan III belegt den 3.Schlussrang in seiner Gruppe der 3.Regionalliga.

Marcel Wildi gewinnt die Klubmeisterschaft vor Marcel Marentini. Das Talentturnier wird wiederum von Matthias Tezayak dominiert. Den Wettbewerb um den Klubcup gewinnt Spielleiter Dieter Knödler gegen Michael Schmid zum vierten Mal in Folge. Der Blitz-Grand Prix, eine Gesamtwertung aus sechs Blitzturnieren, wird von Meisterblitzer Michael Schmid souverän gewonnen, vor Andreas Modler und Dieter Knödler. Michael Schmid gewinnt auch die Schnellschachmeisterschaft vor Dieter Knödler und Alexander Langwieser.

Die Thurgauer Blitzmeisterschaft wird wiederum von einem Bodanesen gewonnen, und zwar etwas überraschend von Marcel Marentini vor Michael Schmid. Wie im Vorjahr wird Bodan erneut Thurgauer Mannschaftsmeister.

Das 4.Thurgauer Schülerschachturnier wird einmal mehr erfolgreich durchgeführt, doch auch dieses Mal ist die Teilnehmerzahl nicht umwerfend. Das Jugendtraining durch Maria Ejem und Max Knaus ist weiterhin voll im Schwung.

2015

..wird fortgesetzt.

2016

50 Jahre SC Bodan – Jubiläum!


Präsidien des SC Bodan